Muster Hammerbrooklyn

Θ DIGITALE WELT

3D-Druck – Häuser drucken auf dem Mars: Die Nasa hatte 2014 einen Wettbewerb ausgelobt, für die Erstellung von Häusern auf dem Mars, die mit der 3D-Drucktechnik umgesetzt werden sollte. Nun steht der Gewinner fest. Das Projekt Zopherus besteht aus einem sogenannten Lander, der ebenfalls ein 3D-Drucker ist. Als Baumaterial wird eine Flüssigkeit genutzt, die mit Marssand gemischt wird. Mitgebrachte Bauteile wie Luftschleusen werden damit verbunden. Ist das Haus fertig hüpft der Lander ein Stück weiter und beginnt den nächsten Bau.
golem.de

Urban – Architektur der wachsenden Stadt: Der weltweite Trend der wachsenden Metropolen erfordert neue architektonische Lösungen. Beim Urban Hill befindet sich der Baukörper in der Mitte des Grundstücks und fällt sanft nach unten ab und schafft Sichträume und Kommunikationsebenen. Der Urban Sponge nimmt die klassische Blockrandbebauung auf, die sich aber deutlich offener präsentiert. Innen und Außen sind keine Gegensätze mehr. Als flexible Schlange versteht sich Urban Queue, die den Vorgaben der Natur folgen kann und eine flexible Raumnutzung gestattet.
polis-magazin.com

Wissenschaft – Luftanalyse aus dem All: Seit einigen Monaten ist der Satellit Sentinel-5P auf der Erdumlaufbahn, der detaillierte Messwert über die Luftverschmutzung liefert. Das Spektrometer liefert 100-mal genauere Daten als bisher. Die Daten sind zudem öffentlich verfügbar und können etwa für Apps genutzt werden. Der Satellit unterteilt die untersuchten Gebiete in Abschnitte der Größe von sieben zu dreieinhalb Kilometern. Damit lässt sich nicht nachweisen, ob die Diesel-Fahrverbote an der Max-Brauer-Allee wirksam sind, aber eine genaue Analyse der Luftqualität im Hafen sollte so möglich sein.
wired.de

Θ DIGITALES HAMBURG

KI – Künstliche Intelligenz in Hamburg: 52 Forscher beschäftigen sich an Hamburger Hochschulen mit künstlicher Intelligenz, wie eine Kleine Anfrage des CDU-Bürgerschafts¬abgeordneten Carsten Ovens an den Senat ergab. Der Senat begreift künstliche Intelligenz als Querschnittsaufgabe über alle Wissenschaftsdiziplinen und sieht keine Notwendigkeit eine zentrale Koordinierungsstelle einzurichten. Über die Hamburger Informatikplattform ahoi.digital sollen immerhin zusätzliche Forscher gewonnen werden. Auch die neue Strategie der Bundesregierung setzt auf die Verstärkung der Forschung in neu zuschaffenden Kompetenzzentren.
abendblatt.de (Hamburg), i40-magazin.de (Bund)

Rot-Grün versäumt einmal mehr die Chance, Hamburg im Digitalbereich als Deutschlands Heimathafen für digitale Innovationen auszubauen.
CDU-Digitalexperte Carsten Ovens fordert die koordinierte Künstliche Intelligenz.
abendblatt.de

Mobilität – Moia startet Regelbetrieb: Der Sammeltaxi-Dienst, der auch Teil der Hamburger ITS-Projekte werden soll, hat am Montag in Hannover den Regelbetrieb aufgenommen. Der Start in Hamburg soll am Jahresende erfolgen. In der niedersächsischen Landeshauptstadt kommen zum Beginn 150 Busse zum Einsatz, die allerdings noch von konventionelle Motoren angetrieben werden. In Hamburg kommt dann ein neuentwickelter Bus mit Elektroantrieb auf die Straße. Die in Hannover gemachten Erfahrungen mit dem Algorithmus zum Berechnen der Route und das Preismodell werden auch in Hamburg genutzt. Die Preisersparnis gegenüber einer Taxifahrt liegt bei etwa 50 Prozent.
t3n.de

Θ DIGITALE ZAHL

Für knapp 10 Millionen Euro hat der Mitbegründer des Digital Campus Hammerbrooklyn, Torsten-Jörn Klein seine Mehrheitsbeteiligung an dem Startup Givve verkauft. Das Unternehmen vertreibt eine Art Prepaid-Karte die Arbeitgeber als Vorteilsangebot an ihre Mitarbeiter weitergeben und so die Bindung an ihr Unternehmen steigern. erhalten. Die französische Up group übernahm seinen 52-Prozent-Anteil, den er 2014 erworben hatte.
meedia.de

Θ DIGITAL CAMPUS

Digitale Container In dieser Woche beginnt die Installation des temporären Digital Campus Hammerbrooklyn. 30 Container sollen die erste provisorische Heimat des Campus werden. Ab Mitte Oktober soll die an das Berliner Projekt Plattoon angelehnte Konstruktion mit digitalem Leben gefüllt werden. Die neue Fläche soll Veranstaltungen mit bis zu 350 Teilnehmern ermöglichen und einen ersten Eindruck der Philosophie von Hammerbrooklyn geben.
hammerbrooklyn.hamburg

Θ DIGITALES AUSLOGGEN

Ich glaube nicht, dass es derzeit ethisch ist, Video-AR-Brillen zu bauen.
Virtual Reality-Pionier Jaron Lanier sorgt sich ob des Profit-Strebens der Internetkonzerne um die Realität der VR-Nutzer.
vrodo.de