Neue Köhlbrand-Querung kommt, Grüne wachsen gut, Schlechtere Luft als gedacht, Kreuzfahrt boomt

Θ HAMBURGER NACHRICHTEN

Tunnel oder Brücke? Die Machbarkeitsstudie zum Ersatz der Köhlbrandbrücke, die spätestens 2035 ihre Pflicht getan haben wird, liegt vor und soll am Donnerstag vorgestellt werden. Eine neue Brücke würde etwa 500 Millionen Euro kosten und müsste mit 73 Metern etwa 20 Meter höher als bislang ausfallen. Ein Tunnel hingegen verursacht mit einer Milliarde Euro die doppelten Baukosten. Dafür ist die Lebensdauer deutlich länger und zukunftsfähige Lösungen des autonomen Fahrens könnten leichter umgesetzt werden. Diese Variante wird etwa von der HHLA präferiert. Die Bauzeit beider Alternativen beträgt etwa sieben Jahre. Eine Entscheidung soll im Frühjahr 2019 fallen.
shz.de

Grün wächst: Die Partei gedeiht auch in Hamburg kräftig. Die Mietgliederzahl nahm in den vergangenen 12 Monaten um 25 Prozent zu. 2.200 Mitglieder sind nun zum Parteitag am Sonnabend eingeladen, auf dem Katharina Fegebank zur Spitzenkandidatin für die Bürgerschaft gekürt werden soll. Thematisch setzen die Grünen stark auf das Thema Wohnen. Die Landesvorsitzende Anna Gallina fordert, dass Neubauten höher als bislang gebaut werden sollen. Zudem will die Partei den sozialen Wohnungsbau fördern und regt an, in innerstädtischen Gebieten eine Quote von 50 Prozent für geförderte Wohnungen festzulegen. Bislang werden hier 33 Prozent angestrebt.
welt.de, hamburg1.de, ndr.de

Wo sich bisher vor der Haustür die Blechlawine aneinander reiht, kann einfach ein kleiner Park entstehen, wo man mit den Nachbarn gemeinsam grillen kann.
Grünen-Chefin Anna Gallina will Parkplätze unter die Erde verlegen.
ndr.de

Digitales Ländertreffen: Ab Donnerstag tagen in Hamburg die Ministerpräsidenten. Als neuer Vorsitzender der Ministerpräsidentenkonferenz hat Bürgermeister Peter Tschentscher digitale Themen auf die Tagesordnung setzen lassen. Dabei geht es zum einen um die digitale Verwaltung. Bürger sollen Verwaltungsleistungen in Zukunft online in Anspruch nehmen können. Das Thema ist hoch komplex, da es über den Bund, die Länder und die Gemeinden koordiniert werden muss. Zum anderen soll eine Lösung für den seit ewigen Zeiten angekündigten Digitalpakt für Schulen gefunden werden. Der Bund will fünf Milliarden Euro für die Digitalisierung der Schulen bereitstellen. Da Bildung Ländersache ist, muss nun das Grundgesetz entsprechend geändert werden.
ndr.de, hamburg.de

Schlappe für Ermittler: Erwartungsgemäß wurde vom Landgericht ein 54-jähriger Mann freigesprochen, dem vorgeworfen worden war, vor 37 Jahren eine junge Frau brutal überfallen zu haben. Nun gibt es Kritik an der Ermittlungsarbeit der Soko Cold Cases und der Staatsanwaltschaft, die sich gegenseitig die Schuld zuschieben. Die Staatsanwaltschaft behauptet, den Mann womöglich nicht angeklagt zu haben, wenn sie alle Informationen gehabt hätte. Die Polizei wiederum verweist auf die Staatsanwaltschaft, die darauf gedrängt habe, den Mann festzunehmen, als sie selber noch nicht überzeugt war, dass er der Täter sein könnte. Verlierer des Prozesses sind der stigmatisierte Angeklagte und vor allem das damalige Opfer, das die Tat neu durchleben musste.
welt.de, ndr.de

La Bernie-Mieter lehnen Angebot ab: Die Besitzer der Bernstorffstraße 117 haben der Hofgemeinschaft ein Mietangebot unterbreitet. Die teilweise prominenten Mieter des Areals hatten zuvor versucht, das Grundstück zu erwerben. Das wollen die Eigentümer nicht, aber sie bieten nun einen Mietvertrag mit einer langen Laufzeit von 25 Jahren an und bleiben mit einem Quadratmeterpreis von 7,47 Euro unter dem Wert von 9 Euro, die der Verein „Viva la Bernie“ als akzeptabel angesehen hatte. Zudem erhalten die Mieter ein Vorkaufsrecht für die Liegenschaft, wenn sich die Besitzer doch zum Verkauf entschließen. Der Hof-Gemeinschaft reicht das nicht. In einer ersten Stellungnahme lehnen sie das Angebot ab.
abendblatt.de (Angebot), abendblatt.de (Ablehnung)

Wir beobachten Investoren, die die Not von nicht so zahlungskräftigen Mietern ausnutzen und damit gewachsene Strukturen in den Städten zerstören. Aber wir gehören nicht dazu. Für uns gilt: Eigentum verpflichtet.
Die Besitzer der Bernstorffstraße 117 wollen gute Menschen sein.
abendblatt.de

Chance für Stürmer: Neuer HSV-Trainer Hannes Wolf setzt auf Pierre-Michel Lasogga mopo.de
Wie erwartet: Zahl der Obdachlosen in Hamburg liegt wie erwartet bei knapp 2.000 Menschen welt.de
Probleme beim HVV: Neue Website legte auch HVV-App und elektronisch Tickets lahm ndr.de
Mehr Landstrom: Kreuzfahrtschiffe sollen ökologischer im Hafen liegen mopo.de
Urteil wegen Bespitzelung: Gesundheitsbehörde hätte Mitarbeiter wegen privater Mails nicht abmahnen dürfen abendblatt.de

Θ HAMBURGER WETTER: Bei maximal 12 Grad soll es immer wieder regnen.
wetterspiegel.de

Θ HAMBURG IN ZAHLEN

55,8 Mikrogramm Stickstoffdioxid pro Kubikmeter Luft hat die Wochenzeitung Die Zeit vor dem Hotel Atlantic an der Außenalster gemessen. Der zulässige Grenzwert liegt bei 40 Mikrogramm. Auch an anderen Stellen in der Stadt wie den Landungsbrücken (89 Mikrogramm) und am Hauptbahnhof (50) wird der Wert überschritten. Schlechte Ergebnisse finden sich auch an den Umleitungsstrecken der Diesel-Durchfahrverbote in Altona. Die Zeitung bezweifelt nun den Sinn der Verbote.
zeit.de, mopo.de

Θ HAMBURGER LEBEN

Viel Geld für sportliches Image: Hamburg will sich als sportliche Active City positionieren. Für die Durchführung von sportlichen Veranstaltungen gibt die Stadt 2018/2019 etwa 8,5 Millionen Euro aus. Während die klassischen Sportevents wie der Marathon und die Cyclassics jeweils etwa überschaubare 100.000 Euro erhalten, schlägt die Beachvolleyball-WM im kommenden Jahr mit satten 3,5 Millionen Euro zu Buche. Etwa diese Summe will auch der Hamburger Sportbund im Jahr mehr von der Stadt, um den Hamburger Breitensport zu fördern. Hier zeigt sich die Stadt weniger spendabel und verweigert sich nach Ansicht des Sportbundes konstruktiven Verhandlungen.
ndr.de (Förderung), facebook.Adlerauge (Sportbund)

Ich habe schon sehr viel gehört über diese wunderschöne Stadt und dieses reiche Land, und ich muss sagen, nichts davon war übertrieben.
Der wohl korrumpierbare Präsident des Volleyball-Weltverbandes, Ary S. Graça Filho nimmt die Förderung gerne mit.
abendblatt.de

Restaurant-Tipp – Chinesisch in Hoheluft: Im Xiao Xiang wird gegessen, wie in einem chinesischen Garten. Gäste speisen unter einem grünen Blätterdach von Ranken und bei Wasserplätschern, das aus einer kleinen Teichlandschaft zu den Gästen hervordringt. Das riesige Repertoire an Gerichten macht einem die Wahl nicht unbedingt leichter. Die Küche bietet chinesische Standards auf gutem Niveau: Dim Sums, Entenspezialitäten oder die acht Köstlichkeiten auf der gusseisernen Pfanne.
hamburg.de

A=Anonym: Anonymität ist ein viel diskutierter und umstrittener Begriff. Die heutige Gesellschaft definiert sich immer mehr über vernetzte Informationen, sie stützt und verlässt sich auf Daten-Infrastrukturen; die Zusammenhänge von Information, Eigentum, Transparenz, Privatheit und Anonymität ordnen sich neu. An vier Tagen lädt das Konferenz-, Ausstellungs- und Workshop-Programm auf Kampnagel unter dem Titel A=ANONYM dazu ein, gemeinsam mit ExpertInnen aus Wissenschaft, Kunst und Technologie zu diskutieren, wie Anonymität in zeitgenössischen, hybriden Online-Offline-Welten entsteht und genutzt wird.
hamburg.de

Goldene Kamera wandert ab: Fernsehpreis wird 2019 wieder in Berlin verliehen morgenpost.de
Streit um Fahrradroute: Verband der Fahrradfahrer lehnt geplante Umfahrung auf der Elbchaussee ab abendblatt.de
Reden über Sexualität: Erzbischof Stefan Heße will Lehren aus Missbrauchsfällen ziehen abendblatt.de

Θ DAS NOCH

Kreuzfahrten boomen: Auch in diesem Jahr freut sich die Cruise Gate Hamburg über mehr Passagiere auf den Kreuzfahrtschiffen. 915.000 Reisende wurden bei den 220 Schiffsanläufen gezählt. Im kommenden Jahr feiert sich die Branche wieder bei den Cruise Days im September. Im dann wieder blauen Hafen soll Lichtkünstler Michael Batz eine gang besondere sphärische Licht- und Laserinszenierung an den Landungsbrücken inszenieren.
ndr.de